Weinschule für Wissensdurstige


Die Idee

Vor vielen Jahren wartete ein Team von enthusiastischen Weinlehrern mit einer bis heute einzigartigen Idee auf: Top-Weinseminare, als kompromissloses Bildungsangebot konzipiert, ohne Weinverkauf, keine heimliche Produktplatzierung. Das Seminar-Design sollte sowohl den Bedürfnissen von privaten Weinliebhaber als auch dem Informationanspruch von Teilnehmern mit beruflicher Veranlassung gerecht wird. Exklusive Veranstaltungsorte und namhafte Dozenten wurden als selbstverständlich betrachtet. Die Weinbranche war sich schnell einig: Ohne Querfinanzierung durch den Weinhandel wäre dieses Projekt niemals tragfähig.

Aus der Weinschule-Düsseldorf wurde die DWT-Weinschule

Nach einer turbulenten Anlaufphase mit nur wenigen Seminaren in Düsseldorf konnte sich das WEINTRAINER-Team über zunehmende Teilnehmerzahlen und einen rasant steigenden Bekanntheitsgrad erfreuen. Kundenbefragungen ermunterten zu weiteren Schritten und begründen den heutigen Erfolg der Weinschule: leidenschaftliche Referenten, sehr gut aufbereitete Informationen, hohe Qualität bei der Weinprobe und eine gute Stimmung unter den Teilnehmern.

Nicht nur das Team vergrößerte sich in der Folgezeit, auch die Anzahl der Städte, in denen die Weinschule-Düsseldorf Präsenz zeigte, nahm deutlich zu. Insbesondere durch den Schulungsort in Köln wurde die Notwendigkeit einer Umfirmierung unvermeidlich. Die Aktivitäten aller WEINTRAINER und der Weinschule-Düsseldorf sollte daher künftig "DWT-Weinschule" heißen.

Was sich nicht geändert hat

Heute, als größte Weinschule des Landes mit mehr als 2.000 Teilnehmern und über 140 Veranstaltungen pro Jahr in den Städten Aachen, Köln, Bonn, Essen, Dortmund, Münster und Düsseldorf, blicken wir mit Stolz zurück und mit Enthusiasmus nach vorne. Der Erfolg hat unsere Leidenschaft nicht tangiert, im Gegenteil! Die Seminarteilnehmer verwöhnen uns immer wieder durch ihre begeisterte Aufmerksamkeit, ihre konzentrierte Wissbegierde und ihre ehrliche Freude am Wein. Jedes Seminar ist anders und spannend. Das Wort "Traumberuf" beschreibt die Stimmung im Team der Weinschule am besten.

Was sich noch ändern muss

Den ständigen Anfragen des Weinhandels, ob man nicht das "Potential der Weinschule gemeinsam besser ausnutzen könnte", entgegnen wir: Nein danke! Unseren guten Ruf als unabhängige Bildungsinstitution wollen wir uns nicht ruinieren.

Wir wünschen uns für Deutschland mehr handelsunabhängige Weinschulen, die im Stande sind, den Wein als Stimulanz mit erzieherischen Wert zum Vorteil des Konsumenten einzusetzen, ohne dabei zum Handlanger des Weinhandels oder der Weinproduzenten zu werden. Das würde uns beflügeln und den Konsumenten bereichern.

Düsseldorf, 20.10.2008

DIE WEINTRAINER